26 Juli 2021

Bielersee: Regierungsstatthalter*innen lockern Schiffahrtsverbot

Dank dem stetig sinkenden Pegel des Bielersees d├╝rfen ab Dienstag, 27. Juli 2021 die unmotorisierten Boote (wie Stand up Paddle oder Kanus) sowie die Motorbootund Segelschulen mit gewissen Einsch├Ąnkungen auf den Bielersee. Wegen des Hochwassers und der damit verbundenen Gefahren haben die Regierungsstatthalterinnen und Regierungsstatthalter am 14. und 15. Juli 2021 die Benutzung der Seen und der Aare verboten.1 Sie danken der Bev├Âlkerung daf├╝r, dass diese Vorsichtsmassnahmen gut beachtet wurden.

Der Bielersee darf von den unmotorisierten Booten und den Motorboot- resp. Segelschulen wieder befahren werden. Ebenfalls d├╝rfen Bootswerften oder andere Gewerbe (ausgenommen Kursschiffe), die auf ein Schiff angewiesen sind, den See befahren. F├╝r alle Boote mit Motor gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 10 km/h. Der Hafen Twann (Seepolizei) ist auf Grund der Schwemmholzbeseitigung gesperrt. Es gibt weiter eine Verbotszone von 100 m rechts und links vom Nidau-B├╝ren Kanal (ab dem Nidauer Strandbad in Richtung Ipsach) sowie 100 m vom Ufer in den See f├╝r s├Ąmtliche unmotorisierten Boote.

Weiterhin verboten sind das Baden und die Schifffahrt im Zihlkanal bis zur Einm├╝ndung Neuenburgersee, im Nidau-B├╝renkanal, in der alten Zihl sowie in der Aare unterhalb des Bielersees. Die Fliessgeschwindigkeit in den genannten Fl├╝ssen ist immer noch sehr hoch. Zudem f├╝hren sie weiterhin Schwemmholz.

(text:pd/bild:cs)