16 Juni 2021

Putin will keinen „neuen Kalten Krieg“

Der russische Präsident Wladimir Putin will nach Darstellung von US-Präsident Joe Biden keinen neuen Kalten Krieg mit den Vereinigten Staaten. „Ich denke, das letzte, was er jetzt will, ist ein Kalter Krieg“, sagte Biden am Mittwoch nach seinem Gipfeltreffen mit Putin in Genf. Er habe Putin gesagt: „Das ist kein Kumbaya-Moment, wie wir in den 60er-Jahren in den Vereinigten Staaten zu sagen pflegten.“ Es gehe nicht darum, sich zu „umarmen“ und zu „lieben“. Es sei aber in niemandes Interesse, wenn sich beide Länder wieder in einer Situation befänden, „in der wir in einem neuen Kalten Krieg sind“. Putin habe weiterhin Sorgen, was die USA angehe.

„Es gab keine Drohungen“, sagte Biden ĂĽber sein Treffen. Es gehe nicht um Vertrauen. „Hier geht es um Selbstinteresse.“ Der Gipfel mit Putin war das erste Treffen der Präsidenten der beiden grössten Atommächte seit Bidens Amtsantritt Anfang des Jahres. Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist seit längerer Zeit zerrĂĽttet. Das Treffen in der Villa La Grange aus dem 18. Jahrhundert mit Blick auf den Genfersee dauerte mehrere Stunden und hatte eine ganze Palette an Themen: von Fragen der atomaren RĂĽstungskontrolle ĂĽber Menschenrechte bis hin zu Regionalkonflikten in Afghanistan, Syrien und Libyen.

(text:sda/bild:sda)