23 MĂ€rz 2021

Berner Oberland: Vorstoss will Unzufriedenheit der Liegenschaftsbewertung lindern

Der EVP Grossrat Markus Wenger will mit seinem Vorstoss erhitzte GemĂŒter besĂ€nftigen

Sein Postulat will eine Senkung der amtlichen Werte mit Mehrwertabschöpfung auf Liegenschaften. In besonderen Gebieten wie zum Beispiel in der Region Saanen hat die Neubewertung der Liegenschaften zu grossen Verzerrungen gefĂŒhrt. Zudem ist es oft fĂŒr die einheimische Bevölkerung schwierig eine Liegenschaft zu einem erschwinglichen Preis zu kaufen.

Mit der Möglichkeit freiwillig den amtlichen Wert, mit einer Vereinbarung, bis zu 50% zu senken, kann die Steuerlast fĂŒr die „Normalverdiener“ gesenkt werden. In der Vereinbarung wĂŒrde ein vermuteter Verkehrswert der Liegenschaft entsprechend dem Steuergesetz (zurzeit 1/70%) festgelegt. Wird die Liegenschaft spĂ€ter zu einem höheren Wert verkauft, wĂŒrde eine sehr hohe Mehrwertabschöpfung fĂ€llig, z.B. 80%.

Mit einer solchen Regelung könnte fĂŒr die betroffenen die Steuerlast gesenkt werden. Zudem wĂŒrde wegen der hohen Abschöpfung nur noch ein geringes Interesse an einem Verkauf zum Maximalwert bestehen. In einer Art „Schattenmarkt“ wĂ€ren Wohnungen fĂŒr ortsansĂ€ssige Berufsleute erschwinglicher.

Markus Wenger rechnet sich gute Chancen fĂŒr sein Postulat aus, da auch GrossrĂ€tinnen und GrossrĂ€te aus anderen politischen Lagern seine Idee interessant finden. Das GeschĂ€ft wird in der Sommer- oder Herbstsession behandelt.

(text:pd&fls/bild:pixabay)