24 November 2021

Berger: Boostern allein wird Corona-Pandemie nicht beenden

Auffrischungs-Impfungen gegen das Coronavirus werden laut Christoph Berger, Pr├Ąsident der eidgen├Âssischen Impfkommission, die Pandemie nicht beenden. Drei Punkte seien entscheidend, um ans Ziel zu gelangen.

Erstens m├╝ssten alle verletzlichen Personen gesch├╝tzt sein, sagte Berger in einem Interview mit der „Neuen Z├╝rcher Zeitung“. Daher m├╝ssten jetzt bei den Personen ├╝ber 65 Jahren die Auffrischungs-Impfungen (Booster) vorangetrieben werden.

Zweitens m├╝sse die Durchimpfung der Bev├Âlkerung m├Âglichst hoch sein. Dann sei auch ein geminderter Schutz vor milder Infektion, der ja viele Monate nach der Impfung noch existiere, kein Problem.

Und drittens w├╝rden viele Ungeimpfte diesen Winter eine Corona-Infektion bekommen. Es sei zu hoffen, dass im n├Ąchsten Fr├╝hjahr ausreichend viele Menschen eine gewisse Immunit├Ąt h├Ątten.

Keine Probleme sieht Berger, die Booster-Impfungen mit einem anderen Impfstoff als bei der Grundimmunisierung vorzunehmen. Zwar habe die Impfkommission empfohlen, beim gleichen Impfstoff zu bleiben. Sie sage aber auch, dass man f├╝r den Booster den jeweils anderen mRNA-Impfstoff nehmen k├Ânne als bei den ersten zwei Spritzen. Allerdings gebe es daf├╝r keine Zulassung von der Swissmedic.

(text:sda/bild:unsplash)