29 Mai 2021

Belarussische Oppositionsf├╝hrerin ruft zu Protesten auf

Ein Jahr nach der Inhaftierung ihres Ehemanns hat die belarussische Oppositionsf├╝hrerin Swetlana Tichanowskaja Solidarit├Ąt mit allen politischen Gefangenen gefordert. Die 38-J├Ąhrige rief aus dem Exil in Litauen am Samstag zu weltweiten Kundgebungen auf, auch f├╝r den Regierungskritiker Roman Protassewitsch. Der Blogger war nach der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs am vergangenen Sonntag in Minsk verhaftet worden. Auch in mehreren deutschen St├Ądten waren Aktionen geplant.

Sergej Tichanowski hatte bei der Pr├Ąsidentenwahl im vergangenen August gegen den autorit├Ąren Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko antreten wollen, wurde aber schon Ende Mai festgenommen. Ihm drohen viele Jahre Gef├Ąngnis. An seiner Stelle kandidierte seine Frau Swetlana. Dem offiziellem Ergebnis zufolge verlor sie die weithin als gef├Ąlscht geltende Wahl zwar. Die Demokratiebewegung des Landes sieht sie aber als wahre Siegerin. Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Pr├Ąsidenten an und hat Sanktionen verh├Ąngt.

Die Konfrontation des belarussischen Machtapparats mit dem Westen versch├Ąrfte sich zuletzt durch die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine. Zusammen mit Protassewitsch wurde auch dessen Freundin Sofia Sapega festgenommen, eine Russin.

(text:sda/symbolbild: unsplash)