23 Juli 2021

Bayreuther Festspiele stellen Programm vor

Nach einj├Ąhriger Corona-Zwangspause sollen auf dem Gr├╝nen H├╝gel am Sonntag die Bayreuther Festspiele er├Âffnet werden. Kurz vor dem Auftakt will die Festspielleitung um Intendantin Katharina Wagner am Samstag (15.00 Uhr) in einer Pressekonferenz ├╝ber das Programm f├╝r dieses und das kommende Jahr informieren.

Auch der „Ring“-Regisseur Valentin Schwarz, dessen Inszenierung des „Ring des Nibelungen“ schon 2020 Premiere feiern sollte, wegen Corona aber auf 2022 verschoben wurde, wird dabei sein. Ebenso „Ring“-Dirigent Pietari Inkinen, der in diesem Jahr mit der „Walk├╝re“ sein Bayreuth-Deb├╝t und einen Vorgeschmack auf 2022 geben wird.

Ausserdem dabei sind S├Ąnger John Lundgren, der bei der Er├Âffnungspremiere mit dem „Fliegenden Holl├Ąnder“ in diesem Jahr die Titelpartie singt, und Aktionsk├╝nstler Hermann Nitsch, der die „Walk├╝re“ in diesem Jahr illustriert. Ausserdem drei weitere K├╝nstler und Theatermacher, die f├╝r dieses Jahr Projekte zum „Ring“ erarbeitet haben, um die ringfreie Zeit bis 2022 zu ├╝berbr├╝cken: Der US-amerikanische Regisseur Jay Scheib zeigt „Siegfrieds“ Drachenkampf in virtueller Realit├Ąt, Nikolaus Habjan fragt sich in seinem Puppentheater „Immer noch Loge“, was eigentlich aus den „Ring“-Charakteren wird – und Chiharu Shiota hat eine Installation zur „G├Âtterd├Ąmmerung“ auf die Beine gestellt.

Die Festspiele starten an diesem Sonntag mit einer Neuproduktion der Richard-Wagner-Oper „Der fliegende Holl├Ąnder“ von Regisseur Dmitri Tcherniakov mit der ersten Dirigentin der Festspielgeschichte: Oksana Lyniv. Die beiden werden allerdings nicht zur Pressekonferenz kommen.

(text:sda/bild:unsplash)