17 Juni 2022

Ausschuss zu Kapitol-Attacke liefert neue Details zu Trump und Pence

Im Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 haben Zeugen neue Details zu den chaotischen Stunden an jenem Tag offengelegt. Ein Berater des damaligen US-VizeprĂ€sidenten Mike Pence, Greg Jacob, beschrieb am Donnerstag (Ortszeit) in einer öffentlichen Anhörung, wie Pence sich damals trotz der Gewalt am Kongresssitz gegen den Rat seiner Sicherheitsleute geweigert habe, das GelĂ€nde zu verlassen – um nicht ein Bild zu liefern, wie der VizeprĂ€sident des Landes aus dem Kongress „flieht“. Nach Erkenntnissen des Ausschusses kamen die Randalierer Pence damals gefĂ€hrlich nahe. Mehrere Zeugen berichteten ausserdem von einem hitzigen Telefonat zwischen US-PrĂ€sident Donald Trump und seinem Vize nur Stunden vor dem Angriff.

AnhĂ€nger Trumps hatten am 6. Januar 2021 den Parlamentssitz in Washington erstĂŒrmt. Dort war der Kongress zusammengekommen, um den Wahlsieg von Trumps demokratischem Herausforderer Joe Biden formal zu bestĂ€tigen. Die gewalttĂ€tige Menge wollte das verhindern. Pence leitete damals in seiner Rolle als VizeprĂ€sident die Kongresssitzung – rechtlich eine rein zeremonielle Aufgabe. Trump hatte seinen Vize zuvor aber unverhohlen öffentlich aufgerufen, das Prozedere zu blockieren – um ihm so nachtrĂ€glich zum Wahlsieg zu verhelfen.

(text:sda/bild:unsplash)