22 September 2021

Alarmierender Bericht: Arktis schmilzt, Meeresspiegel steigt

Die Ozeane heizen sich auf, der Meeresspiegel steigt und das arktische Eis geht dramatisch zur√ľck: Ein aktueller Report zeichnet beim Zustand der Weltmeere ein d√ľsteres Bild.

Den Weltmeeren geht es immer schlechter. Das geht aus dem f√ľnften Bericht des Copernicus-Meeresumwelt√ľberwachungsdienstes hervor. In dem j√§hrlich erscheinenden Bericht zeigen 150 Forschende im Auftrag der Europ√§ischen Kommission, wie schnell sich die Ozeane durch den Eingriff des Menschen ver√§ndern.

Der Report nennt die schlimmsten Folgen: Die Erw√§rmung der Weltmeere und das schmelzende Landeis f√ľhren demnach zu einem Anstieg des Meeresspiegels – im Mittelmeerraum um 2,5 Millimeter pro Jahr und weltweit bis zu 3,1 Millimeter. Als Beispiel f√ľr die drohenden Folgen wird im Bericht die √úberflutung Venedigs im November 2019 genannt, als der Wasserstand auf bis zu 1,89 Meter anstieg. Die Erw√§rmung der Ozeane habe zudem zur Folge, dass Meeresbewohner in k√ľhlere Gew√§sser abwandern oder die Best√§nde von Arten schrumpfen.

Das arktische Meereis geht laut Bericht stetig zur√ľck: Zwischen 1979 und 2020 habe die Arktis eine Eisfl√§che verloren, die etwa sechs Mal so gross wie Deutschland ist. Seit 1979 sei das Eis um 12,89 Prozent pro Jahrzehnt zur√ľckgegangen. Die Tiefstst√§nde wurden dabei in den vergangenen beiden Jahren verzeichnet. Der Report warnt: Wenn das arktische Meereis weiter schmelze, k√∂nne das zur regionalen Erw√§rmung, der Erosion der arktischen K√ľsten und zu einer Ver√§nderungen der globalen Wettermuster beitragen.

Eine weitere Erkenntnis: Extreme Schwankungen aufgrund von Hitze- und Kältewellen in der Nordsee stehen in einem direkten Zusammenhang mit Veränderungen im Fischfang. Genannt werden hier die Seezunge, der Europäische Hummer, Seebarsch und Taschenkrebse.

„Klimawandel, Umweltverschmutzung und √úbernutzung haben eine nie dagewesene Belastung f√ľr den Ozean verursacht“, sagt Karina von Schuckmann, Vorsitzende des Ocean State Reports, in einer Mitteilung zum Bericht. Die Weltmeere bedeckten den Grossteil der Erdoberfl√§che und regulierten das Klima, eine genaue und zeitnahe √úberwachung sei entscheidend, um die Ozeane besser zu verstehen und auf Ver√§nderungen reagieren zu k√∂nnen.

Copernicus ist das Erdbeobachtungsprogramm der Europ√§ischen Union. Sein Ziel ist es, auf Grundlage von Satellitenbeobachtungen und Messungen auf der Erde den Zustand von Land, Meeren und Atmosph√§re oder den Klimawandel und seine Folgen zu √ľberwachen.

(text:sda/bild:unsplash)