15 April 2021

Acht Millionen Dosen bis Ende Juli

Von April bis Ende Juli soll die Schweiz mindestens acht Millionen Dosen der zwei zugelassenen Impfstoffe erhalten. Deshalb k├Ânnen die Kantone ihre Reserven f├╝r die zweite Dosis bis Ende April senken und so das Impftempo erh├Âhen.

Ab Mai sollten die Liefermengen noch einmal deutlich ansteigen, teilte das Generalsekretariat des Innendepartements am Donnerstag nach einer Videokonferenz zwischen Bundesrat Alain Berset und der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit. Damit bleibe das Ziel einer ersten Impfung f├╝r alle Personen bis Ende Juni realistisch – unter Voraussetzung der „kontinuierlichen Lieferung“ durch die Hersteller.

Bund und Kantone seien sich einig, dass die Kantone nun die Impfstoffreserven f├╝r die zweite Dosis bis Ende April senken k├Ânnten. Denn die zweite Dosis d├╝rfte durch die noch zu liefernden Mengen sichergestellt sein. Dadurch k├Ânnten die Kantone ihr Impftempo beschleunigen und die Impfungen schneller auf weitere Altersgruppen ausweiten.

Eine rasche Verabreichung der Impfungen sei f├╝r die Bew├Ąltigung der Krise entscheidend, hiess es weiter. Die Kantone h├Ątte daf├╝r die n├Âtigen Kapazit├Ąten aufgebaut. Das Bundesamt f├╝r Gesundheit habe seine Empfehlung diese Woche entsprechend angepasst.

(text:sda/bild:beo)