1 April 2021

90’000 neue Impftermine aufgeschaltet

Der Kanton Bern schaltet in den n├Ąchsten Tagen fortlaufend 90 000 Impftermine auf. Das bedeutet, dass sich 45 000 Personen f├╝r einen Erst- und einen Zweittermin anmelden k├Ânnen.

Neu sind ab sofort zus├Ątzlich zu den bisher zugelassenen Gruppen auch Personen im Alter von 65 bis 74 Jahren zur Impfung zugelassen (Gruppe C). Der zust├Ąndige Regierungsrat Pierre Alain Schnegg┬á habe entschieden, dass der Kanton Bern grossz├╝giger mit den Terminen umgehen darf, da man sich auf die versprochenen Termine zu den Impflieferungen verlassen k├Ânne, erkl├Ąrt Gundekar Giebel, Kommunikationsbeauftragter bei der Gesundheitsdirektion vom Kanton Bern, gegen├╝ber Radio BeO.

Die bisher zur Impfung zugelassenen Impfgruppe A (75 Jahre und ├Ąlter) sowie B (Personen mit chronischen Krankheiten mit h├Âchstem Risiko ohne Altersbeschr├Ąnkung) sind auch weiterhin zur Impfung zugelassen. Personen der Impfgruppe B m├╝ssen am Impftermin zwingend ein ├Ąrztliches Attest vorweisen k├Ânnen, sofern sie j├╝nger sind als 65.

Alle Personen der Gruppe A, die sich telefonisch registriert haben und  bisher noch keinen Impftermin bekommen haben, erhalten vom Kanton Bern einen Brief. Darin wird ihnen ein Termin in einem Impfzentrum angeboten. Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion will so sicherstellen, dass die Gruppe der registrierten impfwilligen Personen ab 75 Jahren fertig geimpft wird.

Eine Änderung gibt es bei den mobilen Impfteams. Sie haben bisher Personen zuhause geimpft, die auch trotz Hilfe kein Impfzentrum aufsuchen konnten. Diese mobilen Teams werden in Zukunft für andere Zwecke, etwa Impfungen in Betrieben oder in abgelegenen Ortschaften, unterwegs sein.

(text:pd&chl/bild:archiv)